Lipizzaner Herkunft: Östrreich
Der Name von dieser Rasse kommt von der Ortschaft Lippizza, die früher zu Österreich gehörte, bevor sie zu Italien und schließlich zu Jugoslawien kam. Da jedoch die Österreicher das Gestüt aufgebaut haben, wird ihnen auch die Urheberschaft an dieser Rasse zugeschrieben.
Die Zucht wurde im 16. Jahrhundert unter dem steierrischen Erzherzog Karl mit weiblichen Zuchttieren italienischer Herkunft und 2 andalusischen Hengsten aufgenommen.
Von 1717 an wurden die andalusischen Hengste durch die Tiere aus den Linien Neapolitano, Kladruber und Frederiksborg ersetzt, und diese letztendlich von Arabern
Stockmaß: 152 - 162 cm
Gebäude: ausgewogen bis lang
Farben: Schimmel (vorwiegend), Rappe, Brauner, Rotschimmel, Weisser
Fell:  
Eignung: Reitpferd, leichtes und schweres Zugpferd, Wirtschaftspferd
Temperament: gefügig, lebhaft, energisch
Vorzüge: genügsam, intelligent, willig, widerstandsfähig
Kopf: lang, leicht konvexes o. gerades Profil, kleine Ohren, lebhafte Augen
Hals: robust und gebogen, füllige seidige Mähne
Rumpf: wenig betonter  Widerrist, breit muskulös, langer Rücken, muskulöse Lenden, breite Nüstern, große Augen, Schweif mit langen dichten Haaren
Gliedmaßen: robust, muskulöse Schulter, kleiner robuster Huf, korrekte Beinstellung